Waters of Life

Biblical Studies in Multiple Languages

Search in "German":

Home -- German -- Ephesians -- 035 (Do not steal but work and help the needy)

This page in: -- Arabic -- English -- GERMAN -- Indonesian -- Turkish

Previous Lesson -- Next Lesson

EPHESER - Werdet voll Geistes!
Meditationen, Gebete und Fragen zum Brief des Apostels Paulus an die Gemeinden in und um Ephesus

Teil 3 - Eine Einführung in die Ethik des Apostels Epheser 4:1 – 6:20)

Du sollst nicht stehlen, sondern arbeiten und Bedürftigen helfen (Epheser 4:28-29)


Epheser 4:28-29
28 „Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit eigenen Händen das nötige Gut, damit er dem Bedürftigen abgeben kann. 29 Lasst kein faules Geschwätz aus eurem Mund gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören“.

Falls du ein Buch, eine Zange oder eine Zwiebel in deiner Wohnung findest, die du nicht legal erworben hast, bringe sie schnell dem Besitzer zurück und entschuldige dich bei ihm, dass diese Dinge bei dir so lange verborgen lagen. Alles gestohlene Gut muss aus deiner Wohnung raus, solange es noch zurückgegeben werden kann. Wie viel Betrug, Heuchelei und Diebstahl verbergen sich hinter den Masken der so genannten anständigen Menschen! Ein Spottvers offenbart wer wir sind:

Wenn jeder hätte vor der Stirn ein Fensterlein,
dahinter die Gedanken schwirrn
und jeder könnte sehn hinein;
was gäb das für ein Laufen,
um matte Scheiben einzukaufen!

Paulus selbst hat Tags über mit seinen Händen hart gearbeitet, um abends ohne Spenden vor seinen Zuhörern das Evangelium bezeugen zu können. Er lehrte keinen leeren Theorien, sondern tat selbst, was er verkündigte. Wir sollten uns prüfen, ob wir wie die Juden nur den Zehnten spenden, oder wie Jesus unser ganzes Leben als Opfer darbringen.

Heute lehren Sozialismus und Gewerkschaften das so genannte Recht der Arbeiter höhere Gehälter und angenehmere Arbeitsbedingungen zu bekommen. Das mag teilweise berechtigt sein, aber gemessen an den Arbeits- und Lebensbedingungen in Afrika und Asien leben die meisten Bewohner Europas in einem Schlaraffenland. Wer hilft der Milliarde Hungernden, den Witwen und Waisen in den Entwicklungsländern? Viele Europäer fliegen in unseren Tagen in die Länder der Dritten Welt um dort preiswerten Urlaub zu machen. Erkennen sie nicht die Not in den Augen der Dunkelfarbigen? Die Kosten für die modernen Waffen zum Schutz der Industrieländer würden genügen alle Hungernden unserer Welt zu sättigen!

Paulus geht in seinem Lästerkatalog weiter und stellt oberflächliche Schwätzer und Witzeklopfer heraus, die bisweilen nach einem ernsten Gottesdienst mit falschem Humor die Atmosphäre erleichtern wollen (Matthäus 13,4.19). Mehr als die Hälfte unserer Gespräche könnten sich auf Jesus und die Bibel beziehen, anstelle von leeren Diskussionen über Wetter, Krisen, Politik und Tagesthemen. Wir sollten für solche Unterhaltungen auch um Geistesleitung beten, damit wir über aufbauende Themen reden und bezeugen können, was für die Anwesenden gut und hilfreich ist und ihnen einen Segen für die Ewigkeit bringt.

Frage 83: Warum bringen wir fremdes Eigentum in unseren Händen nicht gern seinem Besitzer zurück?

www.Waters-of-Life.net

Page last modified on February 03, 2018, at 04:59 PM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)