Waters of Life

Biblical Studies in Multiple Languages

Search in "German":

Home -- German -- Offenbarung -- 211 (Das Hervorbrechen einer neuen Welt)

This page in: -- Arabic -- Armenian -- Bulgarian -- English -- French? -- GERMAN -- Indonesian? -- Polish? -- Russian -- Yiddish

Previous Lesson -- Next Lesson

OFFENBARUNG - SIEHE, ICH KOMME BALD
Studien zum Buch der Offenbarung

BUCH 7 - JA ICH KOMME BALD (OFFENBARUNG 19: 11 - 22: 21) - Der Triumph Christi bei seiner Wiederkunft und die Erschaffung einer neuen Welt
TEIL 7.5 - 
Die neue Welt Gottes (Offenbarung 21,1-8)

2. Das Hervorbrechen einer neuen Welt (Offenbarung 21,1)


21,1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr.
 Der hochbetagte Patriarch redete wie in Trance, als er sagte: „Ich sah…!“ Dieses Wort war schon in Offenbarung 20,11 über seine Lippen gekommen, als er Jesus in seiner Herrlichkeit als Richter aller Menschen im Jüngsten Gericht schaute. Johannes beschrieb mit wenigen Worten, was er sah. Seine Visionen bleiben undiskutabel. Sie erhellen das Handeln Gottes und seines Lammes gestern, heute und in aller Zukunft.

Was schaute der Seher? Er sah die Morgendämmerung einer neuen Welt, den „Morgenglanz der Ewigkeit, das Licht vom unerschaffnen Lichte“ (EKG 450). Er erkannte eine heilige, ewige Welt, in der alles neu, fehlerlos und vollkommen war. Das zukünftige Dasein leuchtete in seiner ganzen Herrlichkeit vor ihm auf.

Der neue Himmel und die neue Erde

Zuerst sah der Patriarch einen neuen Himmel – wobei er nicht die unzähligen Sternenmeere von einem geistlichen, für uns unsichtbaren Himmel unterschied. Johannes erkannte, dass nicht zuerst unsere sündige Erde erneuert wird, sondern der heilige Himmel. Der Geist Satans, des Aufrührers, des Lügners und Verklägers, war im Raum Gottes und seines Lammes noch in übler Erinnerung. Tausende Engel waren von dem Bösen inspiriert und verführt worden (Offenbarung 12,4.10-12). Im neuen Himmel aber existiert der Geruch des Unreinen und Ungehorsams nicht mehr.

Danach sah Johannes, wie unsere kleine Erde durch eine göttliche Neuschöpfung ersetzt wurde. Der Seher spricht hier keiner Umerziehung oder Weltverbesserung das Wort (Psalm 51,12-13), sondern er bezeugt eine völlig neue Erde! Dabei erklärt er nicht, ob diese neue Erde aus Staub und Steinen und anderen bekannten Elementen zusammengesetzt sein oder ob sie in einer Geistleiblichkeit existieren wird, so wie Jesus Christus von den Toten auferstanden war. Johannes schrieb nur, was er sah: eine neue Erde.

www.Waters-of-Life.net

Page last modified on September 18, 2012, at 08:11 PM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)