Waters of Life

Biblical Studies in Multiple Languages

Search in "German":

Home -- German -- Colossians -- 051 (Personal Greetings)

Arabic -- Chinese -- English -- French?-- GERMAN -- Russian?

Previous Lesson -- Next Lesson

KOLOSSER - Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit!
Meditationen, Gebete und Fragen zum Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Kolossä

Teil 5 - Die Zusammenfassung des Briefes und persönliche Grußworte (Kolosser 4:2-18)

25. Persönliche Mitteilungen (Kolosser 4:7-9)


Kolosser 4:7-9
7 Wie es um mich steht, wird euch alles Tychikus berichten, der liebe Bruder und treue Diener und Mitknecht in dem Herrn, 8 den ich darum zu euch sende, dass ihr erfahrt, wie es uns ergeht, und damit er eure Herzen tröste. 9 Mit ihm sende ich Onesimus, den treuen und lieben Bruder, der einer der Euren ist. Alles, wie es hier steht, werden sie euch berichten.

Paulus wollte der Gemeinde in Kolossä mitteilen, wie seine Anklage, sein Prozess und die Aussichten für seine Zukunft aussahen. Dies konnte er nicht unter den Augen des wachhabenden Soldaten, der neben ihm stand, diktieren, deshalb sandte er einen erfahrenen Mitarbeiter mit diesem Brief nach Kolossä, damit er der Gemeinde mündlich Details berichte, wie es in Rom um Paulus aussah. Für diesen vertraulichen Botendienst wählte der Gefangene Tychikus aus, der ihn früher von Ephesus aus als Vertreter der Christen der damaligen Provinz Asien nach Jerusalem begleitete, um dort den großen Betrag der Geldsammlung hungernden Judenchristen zu überbringen (Apostelgeschichte 20,4). Dies bedeutete, dass Tychikus unter den Gläubigen Anatoliens ein anerkannter Mann war, dem man vertrauen konnte. Auf seine Worte konnte man sich verlassen.

Paulus ehrte Tychikus mit hervorragenden Eigenschaften: Er nannte ihn seinen Bruder in Christus, voller Liebe und Wahrheit. Er hatte den Apostel in seiner Untersuchungshaft in Rom besucht und ihn nicht allein gelassen. Tychikus wurde somit als Anhänger dieses Angeklagten registriert. Paulus nannte ihn einen Diener Christi, einen Diakon, der schwierige Schmutzarbeiten ohne viele Worte übernahm. Er bezeichnete ihn als seinen Mitsklaven im Dienste des Messias Jesus. der sich, wie Paulus selbst, als freiwilligen „Sklave Christi“ verstand (Römer 1,1; 1.Korinther 7,22; Epheser 6,6; u.a.). Beide hatten sich bedingungslos ihrem Heiland und Herrn ausgeliefert. Der Völkerapostel vertiefte diesen Ehrennamen und nannte ihn einen Mitsklaven „in dem Herrn“, ein aktives Glied am geistlichen Leib Christi, der immer sofort tat was sein Herr und Haupt ihm befahl.

Dieser Mann war der Gesandte des Paulus nach Kolossä, sein Briefträger und der Seelsorger der Gemeinde. Er sollte die Gemeinde trösten, da er, Paulus, sie nicht selbst besuchen konnte und ihnen in der Kraft des Tröstergeistes diesen Brief erklären. Später wurde Tychikus von Paulus mit einer ähnlichen Aufgabe zu der Zentralgemeinde in Ephesus und später nach Kreta gesandt (Epheser 6,21; 2.Timotheus 4,12; Titus 3,12).

Tychikus sollte bei seiner Reise nach Kolossä auch der Mittler im Rechtsproblem um Onesimus sein, der aus Kolossä stammte, aber seinem Herrn und Besitzer davongelaufen war, in Rom Paulus traf, sich bekehrte (Philemon 10), und von Paulus wieder zu seinem Besitzer zurückgesandt wurde. Paulus hatte einen besonderen Brief an Philemon diktiert und mit überströmender Liebe und Feinfühligkeit auf Philemon eingewirkt, den jetzt bekehrten Sklaven Onesimus nicht kreuzigen zu lassen, sondern als seinen treuen und lieben Bruder in Christi anzunehmen, ihm die Freiheit zu schenken und ihn als Diener des Paulus wieder zu ihm ziehen zu lassen. Er bezeichnete Onesimus als ein Glied der Gemeinde in Kolossä, als einen der zu ihnen gehörte, und der wie Tychikus in der Lage sei, ihnen über seine Situation zu berichten.

Onesimus nimmt einen bedeutenden Platz in der Kirchengeschichte ein, da er, wie berichtet wird, die Briefe des Paulus später sein Leben lang abschrieb, vervielfältigte und an die Gemeinden versandte. Dadurch sind die 13 Briefe des Paulus, als die Hälfte des Neuen Testaments, durch seinen dankbaren Fleiß erhalten geblieben. Onesimus heißt “der Nützliche!“

Gebet: Lieber Herr Jesus, wir danken dir, dass du Paulus im Gefängnis vor seinem Tod Brüder zur Seite gestellt hast, die mit ihm beteten, seine Briefdiktate niederschrieben und die Pergamentrollen den Gemeinden überbrachten. Hilf uns in der Freiheit, dass wir in deinem Dienst nicht träge sind, sondern als deine freiwilligen Sklaven dir ständig zur Verfügung stehen. Amen.

Frage 52: Welche Eigenschaften von Tychikus und Onesimus sind dir in Erinnerung geblieben?

www.Waters-of-Life.net

Page last modified on October 25, 2010, at 11:47 AM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)