Waters of Life

Biblical Studies in Multiple Languages

Search in "German":

Home -- German -- The Law of the Spirit -- 087 (And forgive us our "debts!")

This page in: -- English? -- GERMAN -- Russian?

Previous Lesson -- Next Lesson

THEMA 5: DAS GESETZ DES GEISTES - für ein Leben in Christus
Meditationen, Gebete und Fragen zu den apostolischen Ermahnungen in den Briefen des Neuen Testaments
IV. Unsre neue Lebensordnung
Zweiter Teil: Pflichten von Christen und Muslimen den Menschen gegenüber (al- Mu’amalat)

Und vergib uns unsere „Schulden!“


Wer beim Lesen der Namen und Zahlen für reiche und arme Länder unruhig und geistlich fragend geworden ist, dem müssen wir bekennen, dass für viele Länder die Zahlen in diesen Statistiken hohl und ungenau sind. Seit 1970 ist ein altes Kaufmannsprinzip weltweit wieder eingeführt worden: Wer sein Land in bessere Lebensverhältnisse hinein entwickeln will, muss Kredite aufnehmen, um die vermehrten Ausgaben und resultierenden Zinsen begleichen zu können. So haben fast alle Staaten angefangen Schulden zu machen, um Straßen, Brücken, Flugplätze, Krankenhäuser und Schulen zu bauen, sowie Gehälter für Beamte, Offiziere und Soldaten zahlen zu können.

Es ist interessant, dass auch die reichen Länder fast durchweg erhebliche Schulden aufgenommen haben, jedoch über deren Höhe bisweilen schweigen. Die Länder mit mittelmäßigen Einkommen und die armen Länder haben jedoch ausführliche Mitteilungen geliefert, um von internationalen oder privaten Banken neue Kredite zu bekommen. In der nachfolgenden Aufstellung beschränken wir uns auf Länder, die auch in früheren Statistiken dieses Buches genannt wurden. Die Zahlen bezeichnen jeweils in Millionen US Dollar die Auslandsschulden dieser Länder.

Die Staatsschuldenhöhe einiger Länder gegenüber dem Ausland
(in Millionen US Dollar im Jahr 2010)

Länder mit mehr als Hunderttausend Millionen US$ Schulden
Russland402 453Mexiko203 984
China378 245Indonesien150 851
Türkei277 277Argentinien128,285
Brasilien255 614Kasachstan107 595
Indien230 611Rumänien104 943
Polen218 022
 
Länder mit mehr als Zehntausend Millionen US$ Schulden
Ukraine92 479Ägypten32 616
Malaysia66 182Serbien30 918
Philippinen64 856Libanon24 395
Thailand64 797Bangladesch23 644
Chile64 276Marokko20 825
Pakistan49 337Sudan19 633
Südafrika41 943Iran13 937
Bulgarien38 045Nigeria11 221
 
Länder mit mehr als Tausend Millionen US$ Schulden
Kenya7 441Senegal2 861
Jordanien6 557Kirgisistan2 464
Jemen6 258Uganda2 249
Tansanien5 938Afghanistan2 200
Algerien5 476Tschad1 749
Aserbaidschan4 309Burkina Faso1 681
Usbekistan3 995Tadschikistan1 466
Somalia2 949Niger966
Äthiopien2 882Sierra Leone389
Quelle: Weltbank (Ab Pakistan stammen alle Angaben vom Jahr 2008)

Es mag sein, dass einige Leser dieses Buches den Kopf schütteln und sagen: Das ist doch nicht möglich, dass die meisten Länder unserer Erde Schulden in Höhe von Tausen-den von Millionen US-Dollar machen, um ihre Lebensqualität zu fördern. Sie alle möchten über ihre Verhältnisse leben und werden Sklaven der Banken. Diese Schuldner müssen Zinsen für ihre Kredite bezahlen. Diese belaufen sich bei zehn Millionen US Dollar Kredit auf über eine Million US Dollar Zinsen in jedem Jahr. Ihre Schulden bleiben dabei voll erhalten. Das ist für viele dieser Länder undenkbar!

Man versucht diese Argumente zuzudecken. Deshalb wurde 1999 n.Chr. zunächst ein Entschuldungsprogramm für 37 Völker mit weniger als 755 US Dollar Bruttoinlandsprodukt pro Kopf im Jahr eingerichtet. Im Jahr 2000 n.Chr wurde ein Teilschuldenerlass für 22 bedürftige Staaten beschlossen, bei dem 47 Prozent ihrer Schulden erlassen wurden, falls sie echte Reformen durchführten. Im Jahr 2005 n.Chr. wurden die Schulden für 35 Staaten bei internationalen Banken erlassen.

Die vorhergehende Statistik zeigt indirekt auch die Kreditwürdigkeit der Staaten. Die einen können ihre Zinsen bezahlen, die andern nicht. Die Zahlungsfähigen bekommen höhere Kredite, die Zahlungsunfähigen bekommen nur kleine oder keine Kredite. Die Schuldenberge aber bleiben meistens erhalten oder wachsen, und werden zu einer drückenden Last, deren verheerendes Ergebnis noch nicht erkannt ist.

Wie bereits angedeutet, sind die reichen Länder in der vorhergehenden Statistik über die Höhe der Auslandsschulden einiger Länder nicht aufgeführt, weil sie kein Interesse haben, ihre reale Situation propagandistisch bekannt zu geben. Es gibt jedoch in mehreren Ländern so genannte Schuldenuhren, bei denen elektronisch die wachsende Verschuldung dieses Staates ständig abgelesen werden kann. Man kann heute im Internet diese ständige Vermehrung der Schulden eines Landes einsehen und begreifen, wo wir angekommen sind.*

* Die nachfolgenden Angaben stammen von der Internetadresse ( um 12.18 Uhr, und können dort mit dem jeweils neuesten Stand abgerufen werden.

Die aktuelle Staatsverschuldung Deutschlands umfasste bis zum Jahr 2008 die Schulden der öffentlichen Haushalte, der Gebietskörperschaften und des gesamten Staates. Im Juni 2008 betrug der stete Zuwachs pro Sekunde 474 Euro. Die gesamte Staatsverschuldung betrug im Jahr 2008 dement-sprechend nach der Schuldenuhr Deutschland

1 626 344 673 554 Euro, das heißt 1,626 Billionen Euro oder anders gelesen 1 626 Milliarden Euro oder 1 626 344 Millionen Euro.

Die aktuelle Staatsverschuldung in Deutschland umfasst seit dem ''Jahr 2009 weiterhin alle Schulden der öffentlichen Haushalte, der Gebietskörperschaften und des gesamten Staates. Der stete Zuwachs beträgt entsprechend der „Schuldenuhr Deutschland“ ab 2009 pro Sekunde 4477 Euro. Die Neuverschuldung beträgt deshalb in jeder Stunde' 4477 x 3600 = 16;1172 Millionen Euro. Die fortlaufende Neuverschuldung beläuft sich an jedem Tag auf 16 117 200 x 24 = 386;8128 Millionen Euro.

Die Staatsverschuldung betrug deshalb am 11.02.2012 um 10,28 nach der „Schuldenuhr Deutschland“

2 025 856 991 423 Euro das heißt 2,025 Billionen Euro oder anders gelesen 2 025 Milliarden Euro oder 2 025 857 Millionen Euro.

Mancher Leser wird sich fragen, ob diese Zahlen nicht einem Märchen entstammen, oder Tippfehlern unterworfen sind. Ein normaler Mensch aber wird zornig, wenn er diese elektronisch gesteuerten Angaben begreift. Da Deutschland gegenwärtig etwa 82 Millionen Einwohner hat, war jeder von ihnen am 11.02.2012 mit 24 700 Euro mitverschuldet. Diese Zahl ist in der Zwischenzeit täglich um einen halben Euro pro Person gestiegen. Frustrierte aber werden in der Zwischenzeit mit einem makaberen Trost beschwichtigt: Die Neuverschuldung in den USA soll an jedem Tag 3,2 Milliarden US Dollar betragen(!). Der Schuldenberg der USA belief sich nach der dortigen Schuldenuhr am 11.02.2012 auf

15 340 248 564 321 US Dollar das heißt: 15,340 Billionen US Dollar mit anderen Worten: 15 340 Milliarden US Dollar oder 15 340 248 Millionen US Dollar

Kritiker dieser Aufrechnung behaupten, dass sich die privaten und die Staatsschulden der USA in Wirklichkeit zusammen bereits auf 56 Billionen US Dollar (nach europäischer Wertung von Milliarden und Billionen) belaufen. Dies geht über den Verstand normaler Menschen hinaus. Es braucht sich deshalb niemand zu wundern, wenn bewusste Christen sagen: Wir rasen einem Abgrund des Verderbens entgegen! Die Massen hoffen aber immer noch darauf träumend im Schlaraffenland leben zu können! Fachleute aber rechnen mit einer radikalen Geldentwertung oder mit einer weltweiten Finanzkrise unbekannten Ausmaßes. Deshalb kaufen sich viele Gold, Silber oder Edelsteine, so dass deren Preise steigen.

In der Zwischenzeit wurde in den deutschen Fernseh-Nachrichten erwähnt, China hätte 900 Milliarden US Dollar an Krediten den USA billig zur Verfügung gestellt. Damit helfen die USA durch die zu bezahlenden Zinsen in Milliardenhöhe die Wirtschaft in China aufzubauen. Außerdem überschwemmt China auf Grund seiner Billiglöhne den Westen und Osten mit echten und nachgeahmten Produkten, und ist im Augenblick vor Japan und Russland das Land mit den größten Währungsreserven der Welt. Sein wirtschaftlicher und politischer Einfluss wächst nicht nur in zahlungsfähigen Industrieländern, sondern auch in kleinen Staaten Afrikas und Asiens. Billige Kredite sind überall hoch begehrt. Der Bundesrepublik Deutschland sind neuerdings auch chinesische Kredite angeboten worden.

Was aber sagt Jesus Christus zu solchen endzeitlichen Er-scheinungen? Wie reagieren unsere Gemeinden auf die mas-senhafte Verschuldung und die Machenschaften der verbor-genen Finanzmächte, die die Menschen wie in einem Puppen-theater hüpfen und tanzen lassen?

Der Herr Jesus sagt pointiert:

„Niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.
Darum sage ich euch: Sorgt nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet; auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung? Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr als sie?“
(Matthäus 6,24-26).

In seiner Rede über Geldliebe und Sorgen im Blick auf die Zukunft kommt der Herr Jesus auf den zentralen Punkt seines Evangeliums zu sprechen:

„Ihr sollt nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Womit werden wir uns kleiden? Nach dem allen trachten die Heiden. Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft. Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen“ (Matthäus 6,31-33).

Welches ist das wichtigste Wort in diesem dramatischen Abschnitt? Natürlich das Wort: „Euer Vater!“ Nicht das Geld ist unser Gott, nicht die Versicherungen garantieren unsere Zukunft, sondern der allmächtige Gott ist unser Vater! Er ist das Fundament und die Kraft unseres Daseins. Er kennt uns, liebt uns, sorgt für uns, leitet uns, trägt uns und vergisst uns keine Sekunde! Wer im Vater und im Sohn geborgen bleibt, ist versichert, nicht nur in dieser Welt, sondern auch im Zerbruch unseres Planeten und in der zukünftigen Herrlichkeit.

Der Herr Jesus lässt uns jedoch nicht in egoistischen Sicherheitserwägungen ruhen, sondern stachelt uns mit seinem Befehl auf: Vergesst eure Sorgen und trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit! Überlegt euch: Was will Gott? Was ist sein Plan? Wie sehen sein Recht und seine Gerechtigkeit aus? Dreht euch nicht wie im Karussell um euch selbst, sondern um den Mittelpunkt der Welt: Den Vater! Er will sein geistliches Reich durch euch ausbreiten. Ihr sollt nicht nur beten: Dein Reich komme, sondern auch die Nachbarn und die armen Völker umsorgen, bedenken und überlegen, wie Gott diesen Bedürftigen nach Leib, Seele und Geist durch euch konkret helfen will! Diese Art des Denkens, dieses Mitleiden und der Jammer eures Herzens mit den Verlorenen, enthält und empfängt die Kraft Gottes, die mit Gebet und Glauben mehr tun kann als alle satten Schuldenbosse unserer Welt.

Die Basis der neuen Ethik bleibt das Kreuz Christi. Der Herr ist unsere Gerechtigkeit. Deshalb richtet und tötet er uns nicht, sondern sendet uns, das Reich seiner Liebe auszubreiten. Die Vergebung unserer Sünden durch Christi Blut ist unser neues Recht. Allein um seinetwillen können wir getrost in die Zukunft blicken. Die antichristlichen Lügenmächte werden bei seiner Wiederkunft kraftlos zerfallen. Jesus ist die Wahrheit, die Wirk-lichkeit und die Gerechtigkeit in der neuen Schöpfung.

In einem Nebensatz fügt der Herr Jesus seiner Rede bei, dass er unsere Not kennt, sie löst und für uns sorgt. Dies aber ist nicht das Wichtigste. Entscheidend ist, dass das Erste das Erste bleibt! „Trachtet zuerst
nach dem Reich Gottes
und nach seiner Gerechtigkeit,
so wird euch das alles zufallen“

(Matthäus 6,33).

Gebet: Vater im Himmel, wir beten dich an, weil du uns liebst, und für uns sorgst. Wir danken dir, weil dein Sohn Jesus Christus uns von der lügenhaften Versuchung des Geldes und Goldes befreit hat, damit wir dir dienen und dein Reich in der Endzeit in allen Kontinenten wächst. Amen.

Fragen:

  1. Was denkst du über die Verschuldung der BRD?
  2. Wie befreit uns Jesus von der Gier nach Geld und Gold?

www.Waters-of-Life.net

Page last modified on March 29, 2012, at 12:32 PM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)