Waters of Life

Biblical Studies in Multiple Languages

Search in "German":

Home -- German -- The Law of the Spirit -- 056 (Apostle Pauls radicalness)

This page in: -- English? -- GERMAN -- Russian?

Previous Lesson -- Next Lesson

THEMA 5: DAS GESETZ DES GEISTES - für ein Leben in Christus
Meditationen, Gebete und Fragen zu den apostolischen Ermahnungen in den Briefen des Neuen Testaments

III. Unsere Befreiung vom Gesetz der Sünde und des Todes
Der Sieg Jesu über Sünde und Tod!

Die Radikalität des Apostels Paulus


Der Gesandte des Herrn schreibt der Gemeinde in Rom: „Wisst ihr nicht, dass alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod (hinein) getauft? So sind wir mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln. Denn wenn wir mit ihm verbunden und ihm gleich geworden sind in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein“ (Römer 6:3-5).

Paulus hatte begriffen und selbst erlitten, dass die Sünden eines Menschen in seinem Denken und in seinem Körper zäh und nicht ausrottbar sind. Deshalb schrieb er, dass wir durch unseren Glauben an Christus eng mit seinem Tod verknüpft sind, und wir an der Kraft seiner Auferstehung teilhaben können. Der Apostel verstand die Wassertaufe der Büßenden als sein Ertränktwerden und als die Beerdigung des alten Menschen, das Aufstehen des Untergetauchten, jedoch als die Erscheinung des gereinigten Menschen. Paulus hatte das neue Leben selbst durch den Empfang des Heiligen Geistes erfahren (Apostelgeschichte 9,17.18), und bezeugte, dass Sünde nur dort überwunden wird, wo die Kraft der Auferstehung Christi durch den Heiligen Geist wirksam wird.

In diesem Sinn erklärte Paulus der Gemeinde in Rom weiter: „Wir wissen ja, dass unser alter Mensch mit ihm (mit Chris-tus) gekreuzigt ist, damit der Leib der Sünde vernichtet werde, so dass wir hinfort der Sünde nicht dienen. Denn wer gestorben ist, der ist frei geworden von der Sünde …. So auch ihr, haltet dafür, dass ihr der Sünde gestorben seid und lebt Gott in Christus Jesus (Römer 6,6-11).

Der Völkermissionar hat diesen Glauben an sich selbst erlebt und bekannte:

„Ich bin mit Christus gekreuzigt.
Ich lebe,
doch nun nicht ich,
sondern Christus lebt in mir

(Galater 2,19b-20).

Der Apostel verstand, dass die Überwindung der Sünde in einem Menschen nicht durch einen einmaligen Glaubensakt bei seiner Taufe, oder in seinem christlichen Leben später, überwunden wird, vielmehr müssen sein Leib und sein Sinn im Glauben mit Christus zusammen stets gekreuzigt bleiben. So kann die Sünde nicht wieder auferstehen, und ihre Herrschaft aufs Neue beginnen.

Was heißt „mit Christus gekreuzigt“ bleiben? Neben unserem Herrn hingen auf Golgatha zwei Verbrecher an ihren Kreuzen, die mit ihm gefoltert und getötet wurden. Einer von ihnen glaubte jedoch an die Gottheit und Heiligkeit Jesu und empfing dadurch, allein aus Gnaden, als Verbrecher das Recht zum Eintritt ins Paradies. So sollen auch wir, uns als neben Jesus Gekreuzigte betrachten, die ihren Tod zwar verdient haben, aber durch den Glauben an unseren Retter das Vorrecht erhalten, mit ihm, in seine und in die Herrlichkeit unseres himmlischen Vaters einzutreten.

GEBET: Herr Jesus, wir beten dich an, weil du um unserer Sünden willen gekreuzigt worden bist. Wir danken dir, dass du den gläubig gewordenen Verbrecher am Kreuz gerechtfertigt und ins Paradies begleitet hast. Hilf uns, dass wir jeder Sünde gekreuzigt bleiben, damit wir dir für deinen Sühnetod durch ein geheiligtes Leben danken. Amen.

FRAGEN:

  1. Was heißt mit Christus gekreuzigt zu sein praktisch?

www.Waters-of-Life.net

Page last modified on March 29, 2012, at 11:42 AM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)