Waters of Life

Biblical Studies in Multiple Languages

Search in "German":

Home -- German -- The Law of Christ -- 15 (Worship 4)

This page in: -- Arabic? -- Chinese -- English -- GERMAN -- Serbian -- Uzbek

Previous Chapter -- Next Chapter

THEMA 4: DAS GESETZ CHRISTI
Die 1000 Gebote Jesu im Neuen Testament
F - Taten und Absichten im Neuen Bund, oder: was Jünger Jesu tun sollen (Gottesdienstliche Ordnungen)

4 - Neutestamentliches Fasten



Matthäus 4,1-4 -- 1 Da wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er von dem Teufel versucht würde. 2 Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. 3 Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden. 4 Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht."
Matthäus 6,16-18 -- 16 Wenn ihr fastet, sollt ihr nicht sauer dreinsehen wie die Heuchler; denn sie verstellen ihr Gesicht, um sich vor den Leuten zu zeigen mit ihrem Fasten. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt. 17 Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, 18 damit du dich nicht vor den Leuten zeigst mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten.
Matthäus 9,14-17 -- 14 Da kamen die Jünger des Johannes zu ihm und sprachen: Warum fasten wir und die Pharisäer so viel, und deine Jünger fasten nicht? 15 Jesus antwortete ihnen: Wie können die Hochzeitsgäste Leid tragen, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Es wird aber die Zeit kommen, daß der Bräutigam von ihnen genommen wird; dann werden sie fasten. 16 Niemand flickt ein altes Kleid mit einem Lappen von neuem Tuch; denn der Lappen reißt doch wieder vom Kleid ab, und der Riß wird ärger. 17 Man füllt auch nicht neuen Wein in alte Schläuche; sonst zerreißen die Schläuche, und der Wein wird verschüttet, und die Schläuche verderben. Sondern man füllt neuen Wein in neue Schläuche, so bleiben beide miteinander erhalten
Matthäus 17,21 -- Diese Art fährt nur aus durch Beten und Fasten.
Matthäus 16,24-25 -- 24 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir. 25 Denn wer sein Leben erhalten will, der wird's verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden.
Matthäus 19,21-22 -- 21 Jesus antwortete ihm: Willst du vollkommen sein, so geh hin, verkaufe, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm und folge mir nach! 22 Als der Jüngling das Wort hörte, ging er betrübt davon; denn er hatte viele Güter.
Matthäus 8,19-22 -- 19 Und es trat ein Schriftgelehrter herzu und sprach zu ihm: Meister, ich will dir folgen, wohin du gehst. 20 Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege. 21 Und ein anderer unter den Jüngern sprach zu ihm: Herr, erlaube mir, daß ich zuvor hingehe und meinen Vater begrabe. 22 Aber Jesus spricht zu ihm: Folge du mir, und laß die Toten ihre Toten begraben!
Lukas 6,20-23 -- 20 Und er hob seine Augen auf über seine Jünger und sprach: Selig seid ihr Armen; denn das Reich Gottes ist euer. 21 Selig seid ihr, die ihr jetzt hungert; denn ihr sollt satt werden. Selig seid ihr, die ihr jetzt weint; denn ihr werdet lachen. 22 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen und euch ausstoßen und schmähen und verwerfen euren Namen als böse um des Menschensohnes willen. 23 Freut euch an jenem Tage und springt vor Freude; denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel. Denn das gleiche haben ihre Väter den Propheten getan.
Matthäus 20,26-28 -- 26 … wer unter euch groß sein will, der sei euer Diener; 27 und wer unter euch der Erste sein will, der sei euer Knecht, 28 so wie der Menschensohn nicht gekommen ist, daß er sich dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.
Matthäus 23,12 -- Wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht.
Matthäus 26,40-43 -- 40 Und er kam zu seinen Jüngern und fand sie schlafend und sprach zu Petrus: Könnt ihr denn nicht eine Stunde mit mir wachen? 41 Wachet und betet, daß ihr nicht in Anfechtung fallt! Der Geist ist willig; aber das Fleisch ist schwach. 42 Zum zweiten Mal ging er wieder hin, betete und sprach: Mein Vater, ist's nicht möglich, daß dieser Kelch an mir vorübergehe, ohne daß ich ihn trinke, so geschehe dein Wille! 43 Und er kam und fand sie abermals schlafend, und ihre Augen waren voller Schlaf.
Johannes 19,28-29 -- 28 Danach, als Jesus wußte, daß schon alles vollbracht war, spricht er, damit die Schrift erfüllt würde: Mich dürstet. 29 Da stand ein Gefäß voll Essig. Sie aber füllten einen Schwamm mit Essig und steckten ihn auf ein Ysoprohr und hielten es ihm an den Mund.

Zusammenfassung

Muslime fasten im Monat Ramadan solange die Sonne scheint oder außerhalb dieses Monats als Sühne für Vergehen. Bei Nacht können sie essen, trinken und genießen was sie wollen. Die orthodoxen Juden fasten am Youm Kippur 24 Stunden, aus Trauer über ihre Sünden und die Sünden ihres Volkes und um die Versöhnung mit dem Herrn des Bundes zu empfangen. Orthodoxe und katholische Christen im Nahen Osten fasten in der Fastenzeit vor Weihnachten und Ostern, um sich für das jeweilige Fest vorzubereiten und um ihren Körper von Ablagerungen zu befreien. Fasten im Nahen Osten ist ein unabdingbarer Teil einer Religion. In einigen Ländern des Islams werden Fastenbrecher, die tagsüber in der Öffentlichkeit essen oder trinken mit Gefängnis bis zu drei Monaten bestraft oder von fanatischen Fastenden verprügelt.

Jesus hat keine Fastenordnung aufgestellt. Er wollte die Heuchelei des Fastens beseitigen. Außerdem fasten Christen nicht um Vergebung ihrer Sünden zu erlangen, denn Gottes Lamm hat nicht nur ihre, sondern der Welt Sünde ein für allemal gesühnt. Wenn einzelne Christen trotzdem freiwillig fasten, so bedeutet das für sie eine Unterstützung ihrer Gebete, um dem Herrn zu zeigen, daß sie mit Leib, Seele und Geist hinter ihrer Bitte stehen. Besonders bei Krankenheilungen und Befreiungen von unreinen Geistern ist das Fasten in der Seelsorge angebracht. Dieses Fasten aber beabsichtigt nicht die Vergebung von Sünden zu erlangen, denn diese Sühne hat Jesus bereits am Kreuz für uns vollbracht.

Das evangelische Fasten hat außerdem unsere Selbstverleugnung und Abstinenz von Sünde zum Ziel. Hochmut, Empfindlichkeit, Geiz, Neid, Sorge, Unversöhnlichkeit, Lüge, Zweifel, Unglaube, Begierde, Ehrsucht, Scheinheiligkeit, Faulheit und Gleichgültigkeit müssen im Leben der Christusnachfolger durch Jesus Christus, in der Vergebung durch sein Blut und in der Kraft des Heiligen Geistes überwunden werden. Der Herr erlaubt kein lauwarmes und selbstmitleidiges Christentum. Er erwartet von uns, daß wir uns selbst verleugnen und das Kreuz in unserer Selbstverurteilung auf uns nehmen und ihm nachfolgen. Ein solches Fasten bedeutet eine Entschlackung unserer Seele und die Heiligung aller Lebensbereiche durch seine Gnade und Kraft. Wir sind von Natur aus Egoisten. Der Herr will uns zu Diensten der Liebe befreien.

www.Waters-of-Life.net

Page last modified on March 22, 2013, at 09:10 AM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)