Waters of Life

Biblical Studies in Multiple Languages

Search in "German":
Home -- German -- Tracts -- Tract 19 (Arise, shine; For your light has come! And the glory of the Lord is risen upon you. For behold, the darkness shall cover the earth, And deep darkness the people; But the Lord will arise over you, And His glory will be seen upon you)
This page in: -- Burmese? -- Chinese? -- English? -- GERMAN -- Hausa? -- Hebrew? -- Hindi? -- Igbo? -- Indonesian? -- Japanese? -- Korean? -- Nepali? -- Peul? -- Somali? -- Telugu? -- Thai? -- Turkish? -- Uzbek? -- Yoruba?

Previous Tract -- Next Tract

TRAKTATE - Kurze biblische Botschaften zum Verteilen

Traktat 19 -- Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir! Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir (Jesaja 60,1-2)


Falls jemand im Pessimismus und beinahe im Delirium angesichts der weltweiten Schuldenkrise und der Kriegsdrohungen im Nahen Osten versinkt, so ist dieser Befehl des Himmels ein Rettungsring, der ihm zugeworfen wird. Einem solchen Nörgler wird gesagt: Höre endlich auf mit dem oft berechtigten Kritisieren. Öffne dein Herz und deinen Sinn Gottes Wort und seiner Kraft, und begreife: Der Herr erweckt, stärkt ermutigt dich! Werde licht und blicke nicht wie hypnotisiert auf die negativen Seiten des Lebens, sondern erkenne: Das Licht des Himmels kommt zu dir persönlich, es erleuchtet dich und schenkt dir eine neue Lebensqualität.

Das ständige Kommen Gottes ist das Geheimnis seines Heilsplanes. Er ließ Adam und Eva, die sich versteckt hatten, nicht allein, sondern kam und rief sie. Er besuchte Abraham und Sarah und ermutigte sie, trotz ihrer Staatenlosigkeit, zum festen Glauben an seine Verheißungen. Der Engel des Herrn rang mit Jakob, musste aber den Betrüger wegen seines Glaubens segnen. Mose nahm ein privates Spezialangebot des HERRN nicht an, sondern drängte ihn, sein halsstarriges und abgefallenes Volk nicht zu verwerfen. David redete mit Gott in Leid und Freud durch seine weltberühmten Psalmen. Der deprimierte Elia wurde durch Gottes Vorübergehen getröstet. Propheten sahen seine Heiligkeit und hörten seine Stimme. Der Allmächtige ließ seine Knechte und Boten in der Trostlosigkeit ihres Alltags oder im Miterleiden der Strafe ihres Volkes nicht allein, sondern stärkte sie durch seine Allmacht, sein schöpferisches Wort und seine verhüllte Herrlichkeit.

Der Herr Jesus in seiner Demut und Sanftmut kam und war berechtigt zu sagen:

Ich bin
das Licht der Welt.

Wer mir nachfolgt,
der wird nicht wandeln in der Finsternis,
sondern wird das Licht des Lebens haben“

(Johannes 8.12).

Nicht alle Menschen erkannten seine verhüllte Herrlichkeit. Die ihm nachfolgten spürten jedoch seine Liebe, Allmacht, und Weisheit. Sie erkannten und bekannten, dass er der erwartete Messias war. Er heilte wie verheißen alle Krankheiten im Volk, wenn die Kranken zu ihm gebracht wurden. Er befreite die Besessenen von ihren unreinen Geistern durch seine Befehle. Er weckte drei Tote auf, so dass viele sich über die Macht dieses jungen Mannes entsetzten. Er stillte den Sturm mit einem Drohwort, speiste fünf Tausend seiner Zuhörer mit fünf Broten und zwei Fischen, und ging nachts auf dem See ohne unterzugehen. Wer wollte, konnte ahnen und begreifen, dass der heilige Gott in Christus wohnte.

Der Sohn der Maria besuchte die Obersten seines Volkes nicht, noch die Herrscher der römischen Besatzungsmacht. Er buhlte nicht um die Anerkennung durch die Hohenpriestersippe, und warnte die Reichen vor dem kommenden Gericht. Der Herr Jesus liebte die Kleinen und die Verachteten. Seine Nachfolger waren meistens Fischer und ein verachteter Zollbeamter. Unter ihnen war kein Theologe, noch ein Schriftgelehrter. Ihr Glaube und ihr Vertrauen waren ihm wichtiger wie ihr Wissen und ihre Diplome. Der Herr Jesus war Gottes Lamm. Er nahm die Sünden der Welt aus allen Generationen auf sich und starb anstelle der Schuldigen einen ewig gültigen Sühnetod. „Er ist unsere Gerechtigkeit!“ (Jeremia 23,6; 33,16). Er ist das Licht der Welt, weil er die Finsternis des gerechten Zornes Gottes über die Gottlosigkeit der Menschheit überwunden hat. Wer an ihn glaubt wird gerecht und rein. Wer ihm nachfolgt empfängt den Heiligen Geist, der das Licht des ewigen Lebens ist.

Normalerweise verursacht das Licht Leben und Wachstum. In der Bibel aber ist es umgekehrt: Das Leben Gottes ist das Licht unserer Hoffnung! Wo durch den Sühnetod Christi ewiges Leben in einen Menschen hineingekommen ist, dort wird es licht! Wir empfehlen jedem Menschen: Folge Jesus nach, so wirst du nicht nur durch seine Stellvertretung im Gericht gerechtfertigt, sondern empfängst außerdem von ihm noch Licht, Kraft, Geist und ewiges Leben! Das ist kein Traum und keine Illusion, sondern eine geistliche Realität, die vielen verborgen ist.

Wer Jesus nachfolgt, wird in sein Bild verändert. Der Egoist wird barmherzig, der Hochmütige demütig, ein Fauler fleißig und ein Bestialischer ein sanftmütiger Mensch. Deshalb sagt der Herr Jesus zu seinen Jüngern:

Ihr seid
das Licht der Welt.

Lasst euer Licht leuchten
vor den Leuten,
damit sie eure guten Werke sehen
und euren Vater im Himmel preisen“

(Matthäus 5,14.16).

Die verborgene Herrlichkeit des auferstandenen Christus leuchtet auch in der dienenden Liebe seiner Nachfolger. Sie waren nicht besser als die anderen Menschen, aber ihre Nähe zu dem Geborenen aus Gottes Geist ließ auch sie erfahren, dass:

„Wer vom Geist geboren ist,
der ist Geist“

(Johannes 3,6).

Die Herrlichkeit des Herrn leuchtet über allen, die sich seiner Demut öffnen. Sie werden tatsächlich licht, nicht aus ihrem eigenen Glänzen und Strahlen, sondern wegen der Vergebung ihrer Sünden und der Einimpfung des ewigen Lebens in ihre sterblichen Leiber.

Darüber hinaus wissen sie, dass ihr auferstandener Herr in der Herrlichkeit seines Vaters und in seiner eigenen Herrlichkeit wiederkommt (Matthäus 16,27; 24,30; 25,31; Markus 8,38; 13,26;.Lukas 9,26; 21,27) Er hat seinen Nachfolgern seine Herrlichkeit zugeordnet, wie er in seinem hohenpriesterlichen Gebet vor seinem himmlischen Vater bezeugte:

Ich habe ihnen
die Herrlichkeit gegeben,

die du mir gegeben hast,
damit sie eins seien,
wie wir eins sind“

(Johannes 17,22)

Wer geistlich denken will, kann aus dem Gebet Jesu begreifen, dass die Herrlichkeit Gottes in seiner Liebe gegründet ist. Der Vater und der Sohn sind immer eins. Der Heilige Geist, der in den Nachfolgern Jesu ruht, gehört in dieses Einssein hinein. Er trainiert sie in der Liebe zu ihren Freunden und Feinden.


Lieber Leser!

Wir hoffen, dass diese kurze Einführung in Bibeltexte über Licht und Kraft, in Christus und im Heiligen Geist, dich ermutigt hat, deinen Vater im Himmel zu bitten, dass er auch dir dein Leben erhellt. Er kann dich segnen und beleben und dich in einen geistlichen Leuchtturm verwandeln, der anderen hilft, Christus zu finden, der das Licht der Welt ist und das Licht des Lebens jedem gibt, der bei ihm bleibt.

Gib dieses Blatt weiter!

Falls dir diese Einführung in Gottes Wort Mut zum Glauben gemacht hat, empfehlen wir dir, dieses Blatt Freunden weiterzugeben. Wir sind bereit, dir Kopien dieser Schrift umsonst zu senden, wenn du uns mitteilst, wie viele du real verteilen willst.

Waters of Life
Postfach 60 05 13
D-70 305 Stuttgart

oder

LOGOSHOUSE
Postfach 150 103
D-70075 Stuttgart

Das Internet wartet auf dich!

Zahlreiche neutestamentliche Bibelstellen, die in diese Schrift eingearbeitet wurden, finden eine sorgfältige Auslegung in einer der Adressen der nachstehenden Internetseiten:

Internet: www.hayatfudla.org
Internet: www.logoshouse.com
Internet: www.waters-of-life.net
e-mail: info@waters-of-life.net

www.Waters-of-Life.net

Page last modified on July 29, 2013, at 10:54 AM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)