Waters of Life

Biblical Studies in Multiple Languages

Search in "German":

Home -- German -- Offenbarung -- 214 (Das neue Jerusalem)

This page in: -- Arabic -- Armenian -- Bulgarian -- English -- French? -- GERMAN -- Indonesian? -- Polish? -- Russian -- Yiddish

Previous Lesson -- Next Lesson

OFFENBARUNG - SIEHE, ICH KOMME BALD
Studien zum Buch der Offenbarung

BUCH 7 - JA ICH KOMME BALD (OFFENBARUNG 19: 11 - 22: 21) - Der Triumph Christi bei seiner Wiederkunft und die Erschaffung einer neuen Welt
TEIL 7.5 - 
Die neue Welt Gottes (Offenbarung 21,1-8)

3. Das neue Jerusalem 
(Offenbarung 21,2)


Jerusalem, die Stadt des Friedens, bedeutet für die meisten Juden mehr als nur eine Stadt. Jerusalem ist das Herz Israels (Psalm 137,5-6), der Ort, wo Gott wohnt. Von hier aus, so glauben sie, werde der Messias nach seiner Ankunft die Völker mit eisernem Stab regieren (Psalm 2,9-12). Die Gegenwart Gottes in der Heiligen Stadt bedeutet für die Glieder des Alten Bundes Schutz, Kraft und Erfüllung ihrer Berufung (Sacharja 9,9-16). Ohne Jerusalem fehlt den meisten Juden der Mittelpunkt ihres Daseins.

Das irdische Jerusalem jedoch wird nicht ewig bestehen, sondern zusammen mit der sündigen Erde verschwinden. Auf der Stadt Jerusalem liegt eine große Last. Jesus bezeichnete sie als eine Mörderin (Matthäus 23,37-39). Der Zorn Gottes fiel auf diese Stadt, und wegen der Kreuzigung Jesu, die ihren Bewohnern vergeben wurde (Lukas 23,34), sondern weil die meisten von ihnen „die Verheißung des Vaters“ ablehnten oder verspotteten (Apostelgeschichte 2,13; 8,1; 9,1; 12,1-3 u. a.). Im Jahr 70 n. Chr. wurde Jerusalem von den Römern zerstört. Der Tempel wurde geschleift, und die Juden wurden für 1878 Jahre aus ihrer Hauptstadt verbannt oder als Sklaven in alle Welt verkauft.

Auch heute, nach der Gründung des Staates Israels im Jahre 1948, ist Jerusalem noch immer keine Stadt des Friedens geworden. Zwar ist der ewige Friede zwischen Gott und den Menschen auf Golgatha, außerhalb ihrer Stadtmauern, durch das Blut Jesu Christi besiegelt worden. Doch schon die Propheten des Alten Bundes hatten erfahren, dass am Ende der Zeit alle Völker der Welt gegen Jerusalem anstürmen (Sacharja 12,1-3) und die Heilige Stadt erobern und plündern würden (Sacharja 14,1-5). Johannes aber sah noch tiefer in die Zukunft hinein. Er blickte über diese aus Steinen gebaute Stadt hinaus bis in die Ewigkeit hinein und sah ein völlig neues Jerusalem aus dem Himmel herabkommen.

www.Waters-of-Life.net

Page last modified on September 18, 2012, at 08:32 PM | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)